Hypnose News

29
Mrz

NEU! Online Seminar / Webinar – Hypnose Basis Ausbildung

Online zur Hypnose Basis Ausbildung IGM

Nicht nur, aber auch aufgrund der aktuellen Situation werde ich am IGM vermehrt Online Seminare anbieten.

Aber warum sollen wir uns jetzt gerade in der Corona Zeit mit der Methode Hypnose auseinandersetzen, ausbilden und weiterbilden lassen?

Corona heisst, dass wir mit einer Situation konfrontiert sind, in der wir nicht auf unsere Erfahrung zurückgreifen können. Das kann Angst, Depressionen, Wut und Unsicherheiten auslösen. Die ressourcenorientierten Hypnose Anwendungen erweisen sich hier sehr wirksam und nachhaltig. Was die Methode Hypnose besonders kennzeichnet sind die tiefgreifenden bewusstseins-erweiternden Lösungsansätzen, die neue Einsichten und Denkweisen zulassen.

Gerade diese Lösungsansätze brauchen heute viele Menschen, um mit ihren Ängsten, Sorgen und Unsicherheiten zurechtzukommen.
Es können im Grunde genommen alle Themen  angeschaut werden. Aktuelle Themen aber auch die, mit denen du dich bereits auseinandergesetzt hast oder auseinandersetzen wolltest und einfach keine Zeit dazu gefunden hast.

Aber wohin sich wenden, wenn man einen sozialen Abstand von 2 Meter einhalten muss oder gar unter Quarantäne steht?

Gerade da bietet sich das Online-Coaching an, dass du in der Basis Ausbildung Hypnose auch kennenlernen wirst. Selbstverständlich kannst du mit dieser Ausbildung auch dich selber coachen.

Nutze die Chance und reserviere dir  jetzt deinen Platz für das nächste Online – Hypnose Basisseminar.

Start zur Online Hypnose Basis Ausbildung Modul 1 am: Samstag 09. Mai 2020 von 09.-13.00 Uhr.

Dauer: 2 Samstage + 2 Abende am Mittwoch
Datum: Samstag 09. Mai; Mittwoch 13. Mai, Samstag 23. Mai 2020, Mittwoch 27. Mai 2020.
Zeit: Samstag: 09.-13.00 Uhr, Mittwoch 19.-21.00 Uhr
Kosten: 910.- Franken, Ratenzahlung möglich
Ausführliches Studienmaterial und Arbeitsmaterial wird zugesandt.
Optional: 4 Einzelsitzungen bei unseren IGM Therapeuten
Optional: Therapeutisches Schreiben mit unseren Experten

Anmelden bitte per Mail an Barbara Prinzing: info@hypnose-ausbildungen.ch oder per Telefon: 062 873 50 01, oder via Anmeldeformular

 

Gut zu wissen:

Aus vielen Quellen habe ich erfahren, dass Online-Coaching oft sogar besser als ein herkömmliches «Angesicht zu Angesicht» Coaching funktioniert.

Die Gründe dafür sind vielfältig, einige davon sind folgende:
• Zuhause fühlt man sich oft sicherer
• Es handelt sich um eine anonymere Variante
• Mit einem Klick kann man sich aus dem Kontakt lösen
• Die Schamgrenze ist niedriger, da man dem Menschen nur indirekt gegenüber ist.
• Die Anreise zum Therapeuten ist für viele beschwerlich und zu zeitaufwendig
• Für immobile Menschen eröffnet sich hier eine wichtige Möglichkeit
• Der Zeitaufwand reduzierter sich, keine Parkplatzsuche, kein Anreiseweg, usw.
• Es ist auch während der Arbeitszeit möglich, indem eine Pause über Tag eingeplant werden kann

Ein Online Coaching muss gut geplant sein.
In unserer umfänglichen Ausbildung wird das Online Coaching geübt.
Wir gehen auf Fragen ein, was du zum Beispiel in Sachen Datenschutz beachten musst und welche technische Einrichtung du dazu brauchst.
Und natürlich auch, wie du das effektive Coaching dann angehst, wenn der Klient über einen Bildschirm zugeschaltet ist.

Eines ist sicher, auch die Corona-Pandemie wird zu Ende gehen und es wird ein «Danach» geben. Und auch danach wird es viele Probleme geben, die nach Lösungen suchen.

Bist du jetzt bereit, dich und viele andere Menschen begleitend zu unterstützen. Dann freue ich mich, dich durch die spannende Welt der Hypnose zu begleiten.

Bild von StartupStockPhotos auf Pixabay

30
Mrz

Online Seminar: Praxis-Tag 2020

Praxis-Tag 2020 für AnwenderInnen des Autogenes Trainings und der Hypnose

Der praxisnahe Umgang mit Trauer

Das Leben fordert von uns immer wieder Opfer. Der Verlust von Menschen, Tieren, Freundschaften, Arbeitsplätzen, aber auch vertrauten Mustern, bringen den komplexen Mechanismus der Trauer mit sich. Verlust ist eine Erfahrung, welche oftmals nach Unterstützung durch therapeutische Fachkräfte verlangt.

An diesem Tag beschäftigen uns Fragen wie:

Wie ist die empathische Rolle des Therapeuten?
Was ist eigentlich Trauer?
Wie rede ich mit Menschen über den Tod?
Wie fühlt sich Trauer an?
Welche Phasen der Trauer gilt es zu bewältigen?
Welche therapeutischen Massnahmen/ Rituale sind hilfreich?
Wie sieht ein therapeutisches Konzept zur Trauer- und Transformations-Arbeit aus?
Wie sieht die therapeutische Nachbetreuung aus?
Trauer- Verlust- Neubeginn?

Ort: Online-Seminar, Microsoft Teams
Datum: 03. April 2020
Zeit: 10.15- 12.15 Uhr und 14.00 – 16.30 Uhr
Kosten. CHF 250.-, inkl. Skript (Online Rabatt)
Dozentin: Sylvie Gloor, Dozentin IGM, Therapeutin
Zielgruppe: Alle Interessenten der therapeutischen Arbeit in der AT- und Hypnose-Praxis

Anmeldung: info@hypnose-ausbildungen.ch oder direkt bei Sylvie Gloor: 078 642 94 39

 

Bild von S. Hermann & F. Richter auf Pixabay

21
Mrz

Kostenloser Online-Kongress Psychosoymatik

Gratis Online-Kongress Psychosomatik

 

„Mach du mal was“, sagte die Seele zum Körper,
„auf mich hört er nicht, vielleicht hört er auf Dich.“
„Ich werde krank werden, dann wird er Zeit für Dich haben“, sagte der Körper zur Seele.
Ulrich Schaffer

Vom 20. bis 26. April zeigen wir Ihnen 52 Aufnahmen von 32 hochkarätigen Referentinnen und Referenten. Mit dabei sind: Read more

20
Mrz

Der Gelehrte und der Tod

Der Gelehrte und der Tod

Ein Gelehrter kam eines Tages in eine Stadt. Es war ein heisser Tag gewesen, und er war viele Meilen weit gelaufen. Zu dieser Zeit gab es keine Verkehrsmittel. Er war müde und lief ganz langsam entlang der Stadtmauer. Hier gewahrte er den Tod, der im Schatten an der Stadtmauer lehnte. Zunächst meinte er zu halluzinieren, doch so sehr er auch seine Augen rieb, der Tod blieb trotzdem da sitzen.

Da ging er zu ihm hin und sprach:
„Was suchst Du hier?“ Der Tod schaute ihn an und sprach mit ruhiger Stimme: „Ich werde heute Abend in die Stadt hinein gehen und mir hundert Menschen holen.“ Als der Gelehrte das hörte, rannte er hysterisch in die Stadt hinein und schrie unaufhörlich: „Der Tod ist auf dem Weg hier in die Stadt und will sich hundert Menschen holen!“

Alle Menschen dort bekamen es mit der Angst zu tun und schlossen sich in ihre Häuser ein. Es gab auch noch andere eher unsinnige Vorkehrungen, wie sie dem Tod entkommen könnten. Die Zeit verging, und viele Menschen waren gestorben. Als der Gelehrte die Stadt verließ, traf er wieder den Tod, der an der Stadtmauer angelehnt sass.

Wütend lief er auf den Tod zu und schrie diesen an:
„Du erbärmlicher Lügner! Du hast mir erzählt, du wolltest 100 Menschen holen, und jetzt sind mehr als 10000 tot.“
Da erhob sich der Tod und schaute dem Gelehrten direkt in die Augen und sprach: „Ich habe mir 100 Menschen geholt: Alte, Schwache und Kranke. Die anderen hat die ANGST getötet und die hast Du in der Stadt verbreitet.“

Unbekannter Autor
Aus der Erinnerung frei erzählt.

Angst ist wohl eher ein schlechter Ratgeber und Begleiter.

Eine kleine Lebensweisheit, die ich Euch heute ans Herz legen möchte:
Annehmen und umgehen mit dem was ist, ist eine Möglichkeit, diese Zeit mit Kraft und Mut zu meistern.

Viel Gesundheit, viel Mut, viel Durchhaltekraft, viel Liebe und immer wieder einmal in die Natur gehen. Der Frühling, die Sonne, die Vögel, sie kümmern sich nur um das Jetzt und blühen, scheinen und zwitschern.

Barbara Prinzing

 

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Tags: Angst, Corona, Cornavirus, Mut, Hoffnung, Verbundenheit, Zuversicht Liebe , gemeinsam schaffen wir das,

5
Mrz

Natur und Menschenseele

Natur und Menschenseele

Das Lebensrad und die Mysterien eines seelenzentrierten Erwachsenseins

Liebhaber vom Imaginären Bild-Erleben Teil 1 und Teil 2 sowie dem Seminar Clearing, fast ein Muss, dieses Buch zu lesen. Empfehlung von mir 😊

Plotkin konfrontiert uns mit einer innovativen Entwicklungspsychologie und zeigt uns, wie wir vollständig und erfüllend „erwachsen“ werden können, wenn wir es zulassen, dass uns Seele und wilde Natur leiten.

Sein Modell für den menschlichen Lebenskreis wurzelt in den Mustern und Zyklen der Natur sowie der alten Mythen und diese sind Vorlage für einen individuellen Reifeprozess ebenso wie für soziokulturelle Transformation. Read more

4
Mrz

Therapeutisches Schreiben

Das therapeutische oder assoziative Schreiben

Wer denkt schon bei einer Therapie ans Schreiben?

Aber gerade das therapeutische oder assoziative Schreiben ist eine wunderbare Methode sich selber kennen zulernen. Selbsterkenntnis ist der erste Schritt, um das Leben mit all seinen Herausforderungen anzunehmen und zu meistern.

Was geschieht mit einem und in einem, wenn man versucht sein eigenes Anliegen zu verschriftlichen?

Durch Schreiben werden innere, meist verborgene Prozesse ans Licht gefördert. Der Schreibende beginnt sich selbst in den ersten Schritten zu erkennen indem er die Innere Welt in die Äussere Welt projiziert. Durch den Abstand zu sich selbst beginnt er sich zu erkennen.
Es findet ein Wechsel vom assoziativen Verborgenen zum dissoziativen Sichtbaren statt.

Schwarz auf weiss sieht der Schreibende, was ihn bewegt, berührt, ängstigt, verletzt, erfreut, erregt, ärgert und täuscht. Es zeigen sich ihm Bilder, die sich in Worte wandeln, unausgesprochene Wahrheiten, die sich zu verdrängen suchen. Sehn-Süchte die aus der Tiefe an die Oberfläche drängen. Es kommt das Gefühl auf, das bin doch nicht ich, fremd und unwirklich in der Seele rufend. Hier zeigen sich Gefühle, Bilder, Worte, Chaos, Struktur und Unglauben.

Der erste Schritt des Erkennens ist vollzogen. Im nächsten Schritt versucht man die gewonnene Erkenntnis zu verstehen. Das Warum steht im Raum. Hier beginnt man nun die einzelnen Themen durch weiteres vertieftes Schreiben zu verstehen. Read more

28
Feb

Wenn die Angst wieder einmal überhand nimmt

Angst: Schutz und Einschränkung zugleich

Wer kennt es nicht, dieses Gefühl der plötzlichen Beengung, das Herzrasen, die Schweiss-Ausbrüche. Und dann immer wieder diese  inneren Bilder, die sich in uns gnadenlos ausbreiten?

Angst kann aber auch ein Werkzeug sein das Leben retten kann

Als Urinstinkt ist Angst ein Werkzeug, welches Leben retten kann, sowohl im Menschen- als auch Tierreich. Dann nämlich, wenn sich Gefahren anbahnen. Unser Warnsystem wird aktiviert und zeigt sich durch Unruhe, Enge und Angst. Wir erkennen die Bedrohung, erkennen deren Gehalt und passen unser Handeln an.

Angststörung die uns behindern

Das können Spinnenangst, Höhen-, Flug-, Spritzen- und Beziehungsängste sein. Aber auch soziale Phobien, Zwangsstörungen und posttraumatische Belastungsstörungen zählen dazu. Read more

28
Feb

Parentifizierung

Ein Begriff den ich so noch nicht kannte. Klienten kommen jedoch oft in die Praxis, weil sie gerade unter der Parentifizierung im Erwachsenalter leiden. Kurz gesagt: Vom Versuch, die Eltern glücklich zu machen. In der Fachsprache, die Rollenumverteilung innerhalb einer herkömmlichen Familienstruktur. Was das für Folgen haben kann ist nicht zu unterschätzen.

Ein Beispiel aus der Praxis (Namen und Geschichte wurden leicht verändert)

Eine 30-jährige Frau schildert, dass sie mit einer Drogen – und Alkoholabhängigen Mutter aufgewachsen ist. Der Vater war meist abwesend war, wenn er jedoch da war, gab es nur Streit der oft in Gewalt zwischen den Eltern ausartete.

Als sie noch ganz klein war erzählte sie, hat sie sich immer an die Mutter gekuschelte und sie umarmt, wenn diese wieder wie so oft, leblos auf dem Sofa lag.
Der Geruch von Alkohol und Unsauberem würden ihr heute noch zu schaffen machen. Mit zunehmendem Kindesalter musste sie Einkaufen, Kochen und irgendwie den chaotischen Haushalt führen. Wenn der Vater zu Hause war, machte sie sich immer ganz klein. Sie verkroch sich unter ihrem Bett und kam erst wieder hervor, wenn er wieder gegangen war. Die Mutter weinte und machte ihre Vorwürfe, dass sie ihr nicht zur Hilfe gekommen sei.

In die Praxis kommt sie heute, weil sie unter diffusen Ängsten leidet. Sie hat grosse Schuldgefühle, begleitet von Panikattacken. Auch leide sie unter einem geringen Selbstwertgefühl. Ihre Emotionen kann sie kaum regulieren. Read more

14
Feb

Deine Nase kann nichts dafür

Klappentext zu „Deine Nase kann nichts dafür “

Wie lernen wir, unser Äußeres zu lieben und warum tun wir es manchmal nicht? Die Gründe liegen meist tiefer als wir denken. Wer seine Nase nicht mag, lehnt vielleicht seinen Vater ab. Frauen, denen ihre Brüste nicht gefallen, könnten ein Identifikationsproblem mit ihrer Mutter haben.

Der international renommierte Schönheitschirurg Univ.-Doz. Dr. Artur Worseg legt nach 25 Jahren Berufserfahrung ein ehrliches Plädoyer gegen seine eigene Branche vor und zeigt die besten Wege zu mehr Selbstliebe.

Deine Nase kann nichts dafür
Wie wir uns vor dem Schönheitswahn retten
Autor: Artur P. Worseg

Ein spezielles Buch, dass aufzeigt, was hinter einer OP stecken kann, die nichts mit einer Krankheit des Körpers zu tun hat.

Der Autor beschreibt sehr direkt, wie die Menschen sich sehen wollen und was sie alles dafür tun. Das Buch zeigt auch die Qualen einen Menschen auf, bis er sich entscheidet, diesen Schritt zu gehen. Ein lesenswertes Buch für all die Menschen die sich nicht so nehmen können, wie sie sind.

Ein Satz fand ich besonders schön. Nicht die Schönheit entscheidet, wen wir lieben, sondern die Liebe entscheidet, wenn wir schön finden.

Barbara Prinzing

 

 

Bild von Ryan McGuire auf Pixabay

9
Feb

Seminar „inneres Kind“ aus der Sicht einer Teilnehmerin

Seminar „inneres verletztes Kind“ aus der Sicht einer Teilnehmerin

Was mich besonders berührt hat, war die Situation als ich in einer Aufstellungsarbeit mich und meine Eltern gegenübergestellt habe. Durch das Aussprechen der Gefühls-Perspektive von mir auf meine Eltern und ebenso die Gefühls-Perspektive der Eltern auf mich, wurde mir bewusst, dass sich die Verletzungen in meiner Kindheit auch im heute noch zeigen. Dies äussert sich darin, dass die Handlungen immer noch dem Kind entsprechen. Mir wurde klar, dass wenn ich mich in Zukunft mit meinen Eltern als Erwachsene auseinandersetzten will, muss ich mich meinem «inneren verletzen Kind» zuwenden. Durch diese Zuwendung können die Verletzungen des inneren Kindes heilen. Die Heilung zeigt sich somit im Handeln eines Erwachsenen.

Heilung geschieht durch liebevolle Akzeptanz. Dieses Wissen war schon immer in mir, jetzt wurde es mir deutlich gemacht, dass es so ist.

Das Seminar zeigte mir Wege und Möglichkeiten auf, meinem verletzten inneren Kind, innerhalb der Gruppe den Raum zur Heilung zu geben. Dieser Prozess wurde erneut in mir angeregt und begleitet mich auf meinem weiteren Weg. Ich freue mich, über jeden Moment meines Lebens aus der Erwachsenen Perspektive handeln zu können. Lebensqualität und Freiheit pur!

Mehr Informationen zu diesem Seminar finden Sie hier

 

Barbara Prinzing

 

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay